Institut für Mittelalterliche Geschichte

Willkommen auf den Internetseiten des Instituts für Mittelalterliche Geschichte!

Aktuelles



Masterforum Antike und Mittelalter

Zum wöchentlichen Masterforum im Sommersemester 2017 laden Frau Prof. Dr. Schlotheuber und Herr Prof. Dr. Bleckmann alle Interessierten herzlich ein!

Der nächste Vortrag wird von Frau Marie-Noëlle Diverchy (Nancy) zum Thema "Heidnische Orakel und christliche Psalter. Welche Funktion hatte das zweisprachige Manuskript des Sedulius Scottus?" am 26. Juni 2017 gehalten.

Ein Veranstaltungsplakat erhalten Sie undefinedhier.


01. Mai 2017 - Ausschreibung Herbstkurs 2017

Das DHIP und das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK Paris) bieten 2017 einen gemeinsamen Herbstkurs an: Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die Forschungspraxis in den Geschichtswissenschaften und der Kunstgeschichte, 11.–19.9.2017 in Paris. Der Kurs bietet frankreichinteressierten Nachwuchswissenschaftler/-innen die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse fachwissenschaftlich auszubauen und einen vertieften Einblick in das französische Wissenschaftssystem zu gewinnen. Er versteht sich ausdrücklich auch als Angebot an deutsche Wissenschaftler/-innen, die ihre Frankreich- und Französischkompetenz ausbauen und stärken möchten. Weitere Informationen erhalten Sie undefinedhier; Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2017.

21. April 2017 - Romkurs des DHI

Das Deutsche Historische Institut in Rom führt jedes Jahr im Herbst für fortgeschrittene Studierende und Doktoranden/-innen des Faches Geschichte einen Studienkurs durch, der anhand ausgewählter Themen Einblick in Geschichte und Monumente Roms gibt (Mittelalter bis Gegenwart). Vorgesehen sind: halbtags Seminar-Arbeit im Institut mit Vorträgen römischer Referenten/-innen, Kurzreferaten der Teilnehmer/-innen und der Interpretation von Texten und Plänen zu gemeinsamer Diskussion; den anderen Halbtag Arbeit vor Ort: Gang durch historische Stadtviertel, Besuch einzelner Monumente und Einrichtungen. Weitere Informationen erhalten Sie undefinedhier oder in diesem undefinedDokument. Die Anmeldefrist endet am 07. Mai.

08. März 2017 - Studienkurs in Venedig 2017

Das undefinedDeutsche Studienzentrum in Venedig veranstaltet einmal jährlich einen interdisziplinären Studienkurs, dessen Thema ausgeschrieben wird; das diesjährige Thema lautet "Verwandlung unter der Maske: Die urbane Transformation Venedigs seit dem 19. Jahrhundert". Am Studienkurs, der Referate und themenspezifische Exkursionen vor Ort vorsieht, nehmen in der Regel 15 fortgeschrittene Studierende teil. Das Studienzentrum organisiert üblicherweise die Übernachtung; Anreise und Verpflegung sind dagegen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst zu tragen. Die Studienkurse werden von der undefinedFritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung unterstützt. Der diesjährige Studienkurs wird vom 10. bis 18. September stattfinden; der Bewerbungsschluss fällt auf den 30. April. Weitere Modalitäten und Informationen erhalten Sie undefinedhier sowie durch dieses undefinedHandmaterial.

31. Januar 2017 - Videointerview mit Eva Schlotheuber

Am gestrigen Tage führte das Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung, L.I.S.A., anlässlich ihrer Wahl zur Vorsitzenden des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands ein Interview mit Prof. Dr. Eva Schlotheuber. Das Videointerview mit Fragen rund um Amtszeit, Fach und Studium finden Sie undefinedhier in voller Länge.

26. Januar 2017 - Stipendienvergabe

Das Deutsche Historische Institut in Rom vergibt im Rahmen seiner Aufgaben Stipendien zur Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte in den Bereichen Geschichte und Musikgeschichte. Die Stipendien werden an Doktoranden, und im Fachbereich Geschichte auch an Postdoktoranden, je nach Forschungsvorhaben für einen Zeitraum von einem bis mehreren Monaten vergeben. Für den historischen Bereich gilt eine Bewerbungsfrist bis zum 15. Februar 2017, für den musikhistorischen Bereich bis zum 29. Juli 2017. Weiterführende Informationen finden Sie sowohl undefinedhier als auch undefinedhier.

11. Oktober 2016 - Buchvorstellung 'Gelehrte Bräute Christi'

Am 15. November 2016 stellen Jeffrey Hamburger (Harvard, USA), Eva Schlotheuber (Düsseldorf), Susan Marti (Bern), Margot Fassler (Notre Dame, USA) und die Ars Choralis Coeln in Kurzvorträgen eine neue Gemeinschaftspublikation vor. Zu dieser Vorstellung im undefinedHaus der Universität sind alle Interessierten, auch von extern, herzlich eingeladen. Thema der Buchvorstellung werden die Liturgie und Bildung im Dominikanerinnenkloster Paradiese bei Soest sein:

„Liturgical Life and Latin Learning at Paradies bei Soest, 1300-1425: Inscription and Illumination in the Choir Books of a North German Dominican Convent.“ Ed. Jeffrey Hamburger, Eva Schlotheuber, Susan Marti and Margot Fassler. Münster, Aschendorff 2016.

29. September 2016 - Ausschreibung für einen Studienkurs

Das Deutsche Archäologische Institut, Abteilung Rom, die Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, und das Deutsche Historische Institut in Rom bieten vom 3. bis zum 9. April 2017 einen Studienkurs an. Der Intensivkurs unter der Leitung von WissenschaftlerInnen der beteiligten Institute richtet sich insbesondere an fortgeschrittene Studierende der Klassischen Archäologie, der Christlichen Archäologie, der historischen Bauforschung, der Kunstgeschichte sowie der Geschichtswissenschaften vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober. Zur Ausschreibung folgen Sie diesem Link; weitere Informationen erhalten Sie hier

09. August 2016 - Praktikumsangebot des DHI Paris

Das Deutsche Historische Institut Paris vergibt zweimonatige, vergütete Praktika für Studierende höherer Semester zur Mitarbeit in der Forschung, der Bibliothek, der Redaktion, der Verwaltung, der Datenverarbeitung/Information Technology, dem Veranstaltungsmanagement sowie im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Informationen erhalten Sie undefinedhier.

29. Juni 2016 - Tagungsmitschnitt "Karel IV., země Koruny české a Evropa III", International Conference: Emporer Charles IV., lands of the bohemian crown and europe

Vom 09.-12. Mai 2016 veranstalteten die Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik sowie die Karls-Universität in Prag ebendort eine Tagung anlässlich der undefinedAusstellungseröffnung "700 Jahre Karl IV". Die Beiträge Herrn Prof. em. Dr. Jürgen Miethkes (ZEGK Historisches Seminar, Heidelberg) mit dem Titel "Der Wechsel eines patriotischen Gelehrten zur Partei Karls IV. - Lupold von Bebenberg im Thronstreit Ludwigs des Bayern mit Karl IV." sowie Frau Prof. Dr. Eva Schlotheubers mit dem Titel "Die Kaiserkrönung Karls IV. 1355 in Rom - ein diplomatisches Meisterstück" sind benebst weiteren in einem Mitschnitt undefinedhier zu finden; das Programm der Tagung selbst undefinedhier.

Frau Prof. Dr. Eva Schlotheuber ist an der Konzeption der Ausstellung beteiligt, die Heinrich-Heine-Universität offizieller Partner der Ausstellung. Diese wurde am 15. Mai im Prag eröffnet und wird dort bis zum 25. September 2016 verbleiben, anschließend ab dem 20. Oktober bis zum 05. März 2017 in Nürnberg zu besichtigen sein. Weitere Informationen und Beiträge finden Sie weiter unten unter der Ankündigung des 09. Mai 2016.

Prof. em. Dr. Jürgen Miethke // Prof. Dr. Eva Schlotheuber // Prag

20. Juni 2016 - Praktikumsangebot der British Library für Doktoranden und Doktoren

Zum Oktober des laufenden Jahres bietet die British Library ein neunmonatiges Praktikum für Doktoranden und Doktoren in den Bereichen der antiken, mittelalterlichen sowie frühneuzeitlichen Handschriftenkunde an. Der primäre Fokus wird hier auf der Generierung von Katalogeinträgen der hauptsächlich mittelalterlichen Handschriften der Harley collection liegen. Im Weitern werden auch die Mitarbeit an einer Ausstellung sowie der fachliche Austausch Teil des zu 9.40 Pfund pro Stunde (36 Stunden pro 5-Tage-Woche) vergoltenen Praktikums sein. Weitere Informationen finden Sie undefinedhier; Bewerbungsschluss ist der 15. Juli. Mit der schriftlichen Bewerbung sind als Eingaben erforderlich: 1.) Beispiele der bisherigen Erfahrung mit Katalogarbeit sowie 2.) Beispiele bisheriger wissenschaftlicher Arbeit oder publizierter Forschungsliteratur.

Zum Vergrößern Bild anklicken.

09. Mai 2016 - 700 Jahre Karl IV.:
Ausstellung und Radiointerview

Der Freitstaat Bayern und die Tschechische Republik nehmen den 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. zum Anlass für eine gemeinsame undefinedLandesausstellung. Das Haus der Bayerischen Geschichte und die Nationalgalerie Prag (hier erhalten Sie weitere undefinedInformationen zur Prager Ausstellung) zeigen die spannende Geschichte des spätmittelalterlichen Herrschers: Vom 15. Mai bis zum 25. September 2016 wird sie in Prag sowie vom 20 Oktober 2016 bis zum 05. März 2017 in Nürnberg zu besichtigen sein; den Flyer finden Sie undefinedhier.

Anlässlich des Königsjubiläums behandelte auch der ORF am 04. Mai das Thema "Der erste Mitteleuropäer? Zum 700. Geburtstag von Karl IV."; Sie können die Sendung des 04. Mai undefinedhier anhören.

""Ich glaube schon, dass er das Königreich Böhmen als eine europäische Region im Blick hatte, in der noch viel möglich ist", sagt die Historikerin Eva Schlotheuber über die Vision Karls IV. für Mitteleuropa. Er ist nicht nur Namensgeber der ältesten Universität auf dem Boden des Heiligen Römischen Reiches in Prag, sondern wird zudem von manchen Geschichtsbetrachter/innen als erster Herrscher in einem mitteleuropäischen Geist gesehen. Karl IV. aus dem Haus der Luxemburger, König von Böhmen und römisch-deutscher König und Kaiser, wurde am 14.5.1316 in Prag geboren.
Der 1355 in Rom zum Kaiser gekrönte Karl gehört zu den bedeutendsten und facettenreichsten Herrschern der böhmischen und deutschen Geschichte, und das im ohnehin schon wechselvollen 14. Jahrhundert. Weite Teile Mitteleuropas büßten damals infolge von Naturkatastrophen und Pest mehr als ein Drittel ihrer Bevölkerung ein. Zugleich ist das Jahrhundert durch eine reiche künstlerische und kulturelle Blüte am Hof Karls IV. und im Königreich Böhmen sowie in den Ländern des römisch-deutschen Reichs gekennzeichnet. Nicht zuletzt hatte seine Herrschaft durch das Konkurrenzverhältnis zu seinem ehrgeizigen Schwiegersohn, dem Habsburger Rudolf IV., auch unmittelbare Folgen für das Herzogtum Österreich.
Karl IV. wird auf tschechischer und österreichischer bzw. deutscher Seite bis in die Gegenwart unterschiedlich gesehen. Dabei spielen natürlich auch die alles andere als friktionsfreien Aspekte des Zusammenlebens von Deutschen und Tschechen im Alten Österreich und später im 20. Jahrhundert eine Rolle.
Internationale Historiker/innen gehen in [der Sendung vom 04. Mai] von Martin Haidinger an eine kritische Würdigung der Herrscherpersönlichkeit Karls, seines Konzepts und seiner Bedeutung für die Nachwelt." (Einführungstext der undefinedORF-Homepage der Sendung vom 04. Mai 2016)

Zum Vergrößern Bild anklicken.

30.05.2016 - Sommeruniversität und TEI-Einführung

Vom 29. August bis zum 02. September bietet Biblissima, das grösste Portal zur v. a. französischen, aber auch gesamt-europäischen Handschriftenkultur, in Zusammenarbeit u. a. mit der Stadtbibliothek Avranches eine Sommeruniversität zu mittelalterlichen Bibliotheken und zur Buchkultur des Mittelalters am Beispiel der Bibliothek des berühmten Klosters Mont Saint-Michel an. Dabei wird gleichzeitig eine Einführung in die schon überaus bedeutsame und noch immer weiter verbreitete XML-basierte Enkodierungssprache TEI gegeben. Weitere Informationen dazu finden Sie undefinedhier, sowie undefinedhier das Anmeldeformular; Anmeldeschluss ist der 26. Juli 2016.

04.05.2016 - Münchener Sommerakademie vom 18.-23. Juli 2016

Vom 18.-23. Juli 2016 bietet die Münchner Sommerakademie Grundwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität eine einwöchige Blockveranstaltung zum Thema Schriftkunde des Mittelalters. Einführung in die paläographische Praxis an. Fortgeschrittenen Studenten, Magistranden und Doktoranden wird nicht bloß die Möglichkeit geboten, die grundlegenden Schriftformen des abendländischen Mittelalters in ihren Ausformungen kennenzulernen, sondern auch die Voraussetzung dafür, sich fundierte Fähigkeiten im Lesen dieser Schriften anzueignen. Teilnahmevoraussetzung sind Lateinkenntnisse, ein abgeschlossener Grund- bzw. Basiskurs (Schwerpunkt Mittelalter) sowie eine Motivationsschreiben (1-2 Seiten); Anmeldefrist: 31.05.2016. Die Teilnahmegebühren belaufen sich für Studierende anderer Universitäten auf 80,- €. Anmeldung unter: GHW(at)lrz.uni-muenchen.de - weitere Infos in diesem undefinedFlyer.

September 2016: Studienkurs Rom

Bewerbungsende: 08. Mai 2016

Das Deutsche Historische Institut in Rom führt vom 11. (Anreisetag) bis zum 20. September 2016 (Abreisetag) für fortgeschrittene Studenten/-innen (vorzugsweise mit Bachelor-Abschluß) und Doktoranden/-innen des Faches Geschichte einen Studienkurs durch, der anhand ausgewählter Themen Einblick in Geschichte und Monumente Roms geben soll.

Weiter Informationen finden Sie in diesem undefinedDokumenteinen permanenten Hinweis dieser Meldung im Reiter Weitere Angebote des FIMUR-Portals.

September 2016: Historische Grundwissenschaften

Bewerbungsende: 15. Juni 2016

Das Institut de recherche et d’histoire des textes (IRHT) und das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) organisieren vom 12. bis 16. September 2016 in Zusammenarbeit mit der École pratique des hautes études (EPHE) und den Archives nationales (AN) einen fünftägigen Herbstkurs zu den Historischen Grundwissenschaften. Er steht Studierenden (BA, MA) und Doktorandinnen sowie Doktoranden offen. Veranstaltungsorte sind das DHIP, die AN, das IRHT sowie die EPHE. Insgesamt stehen 15 Plätze zur Verfügung. Da die Lehrveranstaltung in Deutsch und Französisch abgehalten wird, ist eine gute Kenntnis der jeweils anderen Sprache Voraussetzung für die Teilnahme. 

Weitere Informationen finden Sie undefinedhier; einen permanenten Hinweis dieser Meldung im Reiter undefinedWeitere Angebote des FIMUR-Portals.

Gerda-Henkel-Stiftung bewilligt Förderung des Editionsprojekts der Briefsammlung des Klosters Lüne

Eva Schlotheuber (Düsseldorf) und Henrike Lähnemann (Oxford) wurden zur Verwirklichung des Editionsprojekts einer der bedeutensten und umfangreichsten Sammlungen mittelalterlicher Briefe eine Förderung über drei Jahre der Gerda-Henkel-Stiftung bewilligt. „Das Netzwerk der Nonnen” soll freien Zugang zur Korrespondenz der Nonnen der Benediktinerabtei Lüne zwischen ca. 1460-1555 ermöglichen.

undefinedLink zur Projektseite

Pressemitteilung

Anneliese-Maier Preis der Alexander von Humboldt Stiftung für Prof. Jeffrey F. Hamburger (Harvard University, Cambridge, MA, USA). Zur Meldung undefinedhier, zur Pressemitteilung undefinedhier.

Bei der Preisverleihung: Eva Schlotheuber (Universität Düsseldorf), Jeffrey F. Hamburger, Cornelia Quennet-Thielen (Staatssekretärin im Bundesforschungsministerium), Helmut Schwarz (Präsident der Humboldt-Stiftung, Foto: Humboldt-Stiftung/Schneider-Bröcker.

 

Bayerisch-tschechische Landesaustellung 2016

Vom 14.05.-25.09.2016 in Prag und vom 20.10.-05.03.2017 in Nürnberg findet die Bayerisch-tschechische Landesausstellung unter Mitwirkung des Instituts für Mittelalterliche Geschichte an der HHU unter dem Titel Karl IV. statt.
"Der Freistaat Bayern und die Tschechische Republik nehmen den 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. zum Anlass für eine gemeinsame Landes- ausstellung. Karl IV. gehört zu den bedeutendsten und facettenreichsten Herrschern der böhmischen und deutschen Geschichte. Die Ausstellung präsentiert Aspekte seiner Lebens- und Regierungszeit im Spiegel des wechselvollen 14. Jahrhunderts. Sie bietet eine kritische Würdigung  seiner Herrscherpersönlichkeit, seines Herrschaftskonzepts, seiner  Bedeutung für die Residenzstädte Prag und Nürnberg sowie seiner  künstlerischen Repräsentation. Einen thematischen Schwerpunkt bildet die Rezeption Karls IV. auf böhmischer und deutscher Seite, die bis heute jeweils sehr unterschiedliche Sichtweisen zeigt."
Zum undefinedFlyer.

Doktorandentagung

Am 18. und 19. März fand im Historischen Seminar der LMU München eine Doktorandentagung unter dem Titel Quo vadis? Neues aus den Historischen Grundwissenschaften statt. Es nahmen insgesamt 23 Doktorandinnen und Doktoranden von 12 Universitäten aus 8 deutschen Bundesländern teil. Gefördert wurde diese Veranstaltung vom GraduateCenterLMU und organisiert von den Doktorandinnen und Doktoranden der Historischen Grundwissenschaften der LMU München. Ihr Ziel war es, den wissenschaftlichen Nachwuchs der Historischen Grundwissenschaften – ein von Kürzungen besonders stark betroffenes Fach – an einen Tisch zu bringen, um gemeinsam über Erfahrungen und vor allem Zukunftsperspektiven zu diskutieren.
Ergebnispräsentation unter undefinedLMU.

Vortrag

Mittwoch, den 8. Juli 2015, spricht Frau Prof. Dr. Eva Schlotheuber im Rahmen der Vortragsreihe der Universitäts- und Landesbibliothek zum 50-jährigen Jubiläum der Heinrich-Heine-Universität Schätze der ULB Düsseldorf zum Thema Bücher aus Frauenhand. Die Chorbücher der gelehrten Dominikanerinnen aus Paradiese bei Soest. Der Vortrag beginnt um 19.00 Uhr im Haus der Universität.

13. Interdisziplinäre Sommerakademie

Vom 21.-25. September 2015 findet die inzwischen 13. Interdisziplinäre Sommerakademie in Kooperation des Mediävistenverbands e.V., der RWTH Aachen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Bergischen Universität Wuppertal und den Monumenta Germaniae Historica (MGH) statt. Die Akademie steht dieses Jahr unter dem Thema Mittelalterliche Biographien. Vitae und Gesta. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Bewerbungsschluss bereits am 1. Juli 2015. Zum undefinedPlakat, zum undefinedInfoflyer.

Antonio Montefusco Associate Professor an der Universität Ca’ Foscari Venedig

Wir gratulieren herzlich Dr. Antonio Montefusco, der zum 1. Oktober 2015 als Associate Professor an die Universität Ca’ Foscari Venedig berufen wurde und außerdem zu dem ERC Projekt BIFLOW: Bilingualism in Florentine and Tuscan Works (ca. 1260 - ca. 1416). Mehr dazu undefinedhier.

Ruf nach Potsdam

Martina Giese hat einen Ruf auf die Professur für Geschichte des Mittelalters an der Universität Potsdam erhalten. Wir gratulieren herzlich!

Mehr...


Information zu Semesterapparaten

Die elektronischen Semesterapparate des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte finden Sie auf den Seiten der ULB Düsseldorf. Bitte beachten: Mit Ende des Semesters läuft auch der Zugriff darauf aus. Klick.

Lehrstuhlinhaberin

Photo of Eva  Schlotheuber

Univ.-Prof. Dr. Eva Schlotheuber

Gebäude: 23.31
Etage/Raum: 06.68
Tel.: +49 211 81-12938

Sprechstunde von Fr. Prof. Schlotheuber im SoSe 17

Mittwochs, 11:00 - 12:00 Uhr

Sekretariat Mittelalterliche Geschichte

Photo of Jana  Drexler

Jana Drexler

Gebäude: 23.31
Etage/Raum: 06.70
Tel.: +49 211 81-11343

Öffnungszeiten des Sekretariats

Montag: geschlossen
Dienstag: 9-12/14-16.00 Uhr 
Mittwoch: 9-12 Uhr
Do-Fr: 14-16.00 Uhr
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Eva Schlotheuber