Team Modern and Contemporary History

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mareen Heying


Office Hours




Universitärer Werdegang

seit 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Institut für Geschichtswissenschaften, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2017 Promotion an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und am Dipartamento di storia culture civiltà der Alma Mater Studorium – Università di Bologna (Cotutelle-Verfahren). Dissertation mit dem Titel „Hurenbewegung und Lucciole. Der Kampf für die Rechte von Prostituierten in Deutschland und Italien (1980–2001)“, betreut von Prof. em. Dr. Regina Schulte, Prof. Dr. Stefan Berger und Prof. Dr. Marica Tolomelli

2010-2013 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl am Lehrstuhl für Neuere Geschichte / Geschlechtergeschichte, Historisches Institut, Ruhr-Universität-Bochum

2010-2013 Studium der Geschichte und Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum und an der Università di Bologna, Abschluss: Master of Arts

2006-2009 Studium der Geschichte und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abschluss: Bachelor of Arts

 Stipendien/Gastaufenthalte

2018 Post-Doc-Research-Fellowship des International Centre of Advanced Studies „Metamorphoses of the Political“ (ICAS:MP) am Institute of Economic Growth in Delhi (Indien)

2015-2016 Visiting PhD an der Università di Padova, gefördert durch die Research School der Ruhr-Universität Bochum, DFG-gefördert

2015 Summer Academy Work and Non-Work in Global Perspective. Resonances, Connections and Contradictions, Sogang University (Seoul), veranstaltet von: IGK Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive (re:work), Humboldt-Univserität zu Berlin

Seit 2013 Promotionsstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung

2013 Summer School Comparative and Transnational History of Europe: Theories, Methology and Case-Studies, European University Institute (Florenz), Department of History and Civilization

2010-2013 Studienstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

 

Publications

PUBLIKATIONEN

 

Monografien

Hurenbewegung und Lucciole. Der Kampf für die Rechte von Prostituierten in Deutschland und Italien, 1980–2001 (Arbeitstitel), in der Schriftenreihe A/ Darstellungen, Veröffentlichungen des Instituts für Soziale Bewegungen, Klartext Verlag Essen, geplanter Druck: Herbst 2018 (Dissertationsschrift)

„sei innigst umarmt und geküsst“. Klara Schabrod – Alltagskonstruktionen einer Kommunistin in Briefen zur Zeit des deutschen Faschismus, RuhrEcho Verlag Bochum 2014 (Master-Arbeit)

 

Gastherausgeberschaft

Moving the Social. Journal of Social History and the History of Social Movements. Themenheft: Sex Worker’s Fights – Prostitute’s Rights Movements in European and American Countries, (2018) 59

 

Beiträge in Zeitschriften

Introduction: Prostitutes’ Movements — the Fight for Workers’ Rights, in: Moving the Social. Journal of Social History and the History of Social Movements, (2018) 59, S. 5–12

The German Prostitutes’ Movement: Hurenbewegung. From Founding to Law Reform, 1980 – 2002, in: Moving the Social. Journal of Social History and the History of Social Movements, (2018) 59, S. 25–45

Öffentlich, populär, egalitär? Soziale Fragen des städtischen Vergnügens 1890–1960, 09.02.2017 – 11.02.2017 Hamburg, Tagungsbericht, in: H-Soz-Kult, 08.05.2017, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7161>, Nachdruck in: Jahresbericht der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg 2017, S. 135–141

Hurenbewegungen und ihr Verhältnis zu Frauenbewegungen. Eine Annäherung an deutsche und italienische Prostituiertengruppen in den 1980er und 1990er Jahren, in: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, (2016) 70, S. 52–59

„SexarbeiterInnen – willkommen in Europa?!“, in: L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 24 (2013) 2, S. 131–134

„… denk ich mir auch immer, es kann ja nicht ewig so bleiben“. Klara und Karl Schabrod – Briefwechsel eines kommunistischen Paares zwischen Freiheit und Haft 1934–1945, in: Düsseldorfer Jahrbuch. Beiträge zur Geschichte des Niederrheins, (2014) 84, S. 217–238

 

Beiträge in Sammelbänden

La resistenza delle prostitute. L’analisi del lavoro nei movimenti delle prostitute in Italia e Germania negli anni Ottanta e Novanta, in: Carlotta Benvegnù, Francesco E. Iannuzzi (Hg.): Figure del lavoro contemporaneo. Un’inchiesta sui nuovi regimi della produzione, Verona 2018, S. 112–125

Nachtexpress. Eine Zeitschrift als Spiegel und Sprachrohr der deutschen Hurenbewegung, in: Frank Jacob (Hg.): Prostitution: Eine Begleiterin der Menschheit/Prostitution: a companion of mankind, Frankfurt am Main u. a. 2016, S. 337–354

Los movimientos de las prostitutas en los años 1980 y 1990: el deseo de las trabajadoras del sexo para acabar con la violencia contra ellas y para recibir elrespeto / Prostitutes’ movements in the 1980s and 1990s: The desire of sex workers to end violence against them and to gain respect, in: Departament d’Història Moderna i Contemporània de la Universitat Autònomade Barcelona (Hg.): Fronteras contemporáneas: identidades, pueblos, mujeres y poder. Actas del V Encuentro de Jóvenes Investigadores en História Contemporánea. Volumen 2, Barcelona 2017, S. 516–528

Zusammen mit Herausgeber_innenkollektiv: Einleitung: Die ganze Wahrheit?, in: WORK IN PROGRESS. WORK ON PROGRESS. Beiträge kritischer Wissenschaft. Doktorand_innen-Jahrbuch der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Hamburg 2014, S. 9–18

 

Journalistische Beiträge und Weiteres (Auswahl)

»Der größte Zuhälter ist der Staat«, in: analyse & kritik (2017) 628, S. 31, online verfügbar: https://www.akweb.de/ak_s/ak628/12.htm

Die Forderungen der Hurenbewegung sind noch immer nicht umgesetzt, Blogbeitrag vom 14. Juni 2014, online verfügbar: antifra.blog.rosalux.de/die-forderungen-der-hurenbewegung-sind-noch-immer-nicht-umgesetzt/

Übersetzung aus dem Italienischen: Teresa di Martino: An die verweigernden Ärzt_innen: „Wir spüren Euch auf!“, in: Wir Frauen. Das feministische Blatt, 33 (2014) 2, S. 24-25

Lohn für Hausarbeit. Alte Kämpfe, aktuelle Forderungen, in: Wir Frauen. Das feministische Blatt, 33 (2014) 1, S. 10-11, online verfügbar: wirfrauen.de/lohn-fuer-hausarbeit/

Zusammen mit Florence Hervé: Frauen im Widerstand. Düsseldorf 1933–1945, Köln 2012

Übersetzung aus dem Englischen: Hani Yousuf: „Wie ich in Deutschland Feministin wurde.“, in: Wir Frauen. Das feministische Blatt, 31 (2012) 4, S. 16-18, online verfügbar: wirfrauen.de/wie-ich-in-deutschland-feministin-wurde/

„Die Krise ist in jedem Kopf!“. Post-Demokratie in Italien, in: Wir Frauen. Das feministische Blatt, 31 (2012) 3, S. 12-14

 (K)eine Schwangerschaft ist illegal, in: Wir Frauen. Das feministische Blatt, 30 (2011) 3, S. 24-25, online verfügbar: wirfrauen.de/keine-schwangerschaft-ist-illegal/

 

 

Responsible for the content: E-MailProf. Dr. Irmtraud Götz von Olenhusen