Team Geschichte und Kulturen Osteuropas

Photo of Beate  Fieseler

Lehrstuhlinhaberin

Univ.-Prof. Dr. Beate Fieseler

Gebäude: 23.31
Etage/Raum: 05.62
Tel.: +49 211 81-12928
Fax: +49 211 81-12929

Sprechstunde

Während der Vorlesungszeit (Wintersemester 2018/19):

Dienstag, 10.30-12.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung per Mail

Bitte beachten Sie: Aufgrund einer Exkursion entfällt die Sprechstunde am 4. Dezember 2018!







Vita

  • Studium der Fächer Sozialwissenschaften und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum; M. A.; Erste Philologische Staatsprüfung:
  • 1986–2001 wiss. Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
  • Ausgedehnte Forschungs- und Archivaufenthalte (DAAD, DFG) in den USA und der Russländischen Föderation
  • 1993: Promotion im Fach Osteuropäische Geschichte mit der Arbeit: "Frauen auf dem Weg in die russische Sozialdemokratie, 1890–1917. Eine kollektive Biographie", ausgezeichnet mit dem Fritz-Theodor-Epstein-Preis des Verbandes der Osteuropahistoriker
  • 2004: Habilitation im Fach Osteuropäische Geschichte mit einer Arbeit zum Thema: "Die Invaliden des 'Großen Vaterländischen Krieges' der Sowjetunion. Eine politische Sozialgeschichte, 1941–1991"
  • WS 2003/2004 Lehraufträge an der Universität Basel, Schweiz
  • SoSe 2004–WS 05/06 Vertretungsprofessur im Fach Osteuropäische Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum
  • Seit WS 2007/08 Professorin für Geschichte und Kulturen Osteuropas an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Arbeitsgebiete

  • Sozial- und Kulturgeschichte Osteuropas, 18.–20. Jh.
  • Frauen- und Geschlechtergeschichte Russlands und der Sowjetunion, 18.-20. Jh.
  • Geschichte der Juden im östlichen Europa
  • Geschichte der russischen revolutionären Bewegung und der Arbeiterbewegung, 19./20. Jh.
  • Stalinismus und Entstalinisierung in Ost- und Ostmitteleuropa
  • Kriegsgesellschaft/Kriegsfolgenforschung (Russland, Sowjetunion)
  • Geschichte des osteuropäischen Spiel- und Dokumentarfilms

 Laufende Forschungs- und Publikationsprojekte

  • Gemeinsam mit Prof. Dr. Roger Markwick, University of Newcastle, Australien: "Women, Stalinism and the Soviet Home Front, 1941–1945". Vom Australian Research Council (ARC) gefördertes Kooperationsprojekt im Zeitraum 2012–2017
  • Publikation der Beiträge des internationalen Workshops „Every Day War: Exploring the Soviet Home Front, 1941–1945, Düsseldorf, Dezember 2014. Erscheint im Herbst 2018 im Rosspen Verlag (Moskau) in russischer Sprache
     

Publikationsverzeichnis

 

Monographien
  • Frauen auf dem Weg in die russische Sozialdemokratie, 1890–1917. Eine kollektive Biographie (=Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa. Hg. Helmut Altrichter), Stuttgart 1995

  • "Arme Sieger". Die Invaliden des "Großen Vaterländischen Krieges" der Sowjetunion, 1941–1991 (in Vorbereitung)

Herausgeberschaften
  • Frauengeschichte: Gesucht - Gefunden? Auskünfte zum Stand der historischen Forschung. Hg. Beate Fieseler und Birgit Schulze, Köln-Weimar-Wien 1991
  • Gemeinsam mit Jörg Ganzenmüller: Kriegsbilder. Mediale Darstellungen des "Großen Vaterländischen Krieges" der Sowjetunion, 1945-2005, Essen 2010
  • Gemeinsam mit Nathalie Moine: Sieger und Besiegte im Übergang vom Krieg zum Frieden, 1945–1953. Beiträge zur gemeinsamen internationalen Konferenz des Deutschen Historischen Instituts und des Centre Franco-Russe Moskau, Moskau 2010 (in russischer Sprache)
  • Gemeinsam mit Rósa Magnusdottir und Michael Wala:Perceiving and Imagining "the Other": The Soviet Union and the USA in the 20th Century, Moskau (in Vorbereitung in russischer Sprache)
Aufsätze
  • Russische Sozialdemokratinnen, 1890–1917, in: Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der Arbeiterbewegung (IWK) 21 (3), 1985, 308–325.
  • 'Dienst am Volk' oder revolutionäre Massenbewegung? Intelligencija-Frauen und Arbeiterinnen in städtischen Zirkeln Rußlands, 1870-1900, in: Archiv für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit 7, 1985, 89–100.
  • Ein Streik in Sowjetrußland. Arbeiterprotest und bol'ševistische Reaktion. Elemente von Kontinuität und Wandel im Zeitraum 1918–1920, in: Archiv für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit 7, 1985, 101–107.
  • Women and the Peace Movement in the Federal Republic of Germany, in: Frontiers. A Journal of Women Studies 8 (2), 1985, 59–64.
  • In a Female Voice: Good Morning Russia! Eindrücke und Einsichten vom Kongreß: 'Women in the History of the Russian Empire', University of Akron und Kent State University, USA, in: IWK 24 (4), 1988, 539–551.
  • The Making of Russian Female Social Democrats, 1890–1917, in: International Review of Social History 34 (2), 1989, 193–226.
  • Zum Dilemma sozialistischer Frauenpolitik. Rußland und die frühe Sowjetunion, in: Lust und Last. Sowjetische Frauen von Alexandra Kollontai bis heute, Hg. Kristine von Soden, Berlin 1990, 14–33.
  • "Ein Huhn ist kein Vogel – Ein Weib ist kein Mensch". Russische Frauen (1860–1930) im Spiegel historischer Forschung, in: Frauengeschichte: Gesucht – Gefunden? Hg. Beate Fieseler und Birgit Schulze, Köln-Weimar-Wien 1991, 214–235.
  • 100 Jahre 'Osteuropäische Geschichte', in: Feministische Perspektiven. Eine Dokumentation zum Thema Osteuropa. Hg. Netzwerk historisch arbeitender Frauen, Wiesbaden 1993, 8–11.
  • Politik als Männersache? Zum politischen Engagement von Frauen im Zarenreich und in der Sowjetunion, in: Frauen in Osteuropa. Hg. Mechthild M. Jansen und Regine Walch, Wiesbaden 1993, 160–173.
  • Czy polityka to walacznie meska sprawa? O zaangazowaniu politycznym kobiet w Rosji carskiej, in: Kobiety i swiat polityki. Pod red. A. Żarnowska i A. Szwarc, Warszawa 1994, 181–190.
  • Women as Comrades-in-Arms: A Blind Spot in the History of the War, in: The People's War. The Soviet Union During World War II. Eds. Robert Thurston and Bernd Bonwetsch, Urbana-Chicago 2000, 211–234.
  • Dziedzictwo żydowskie i socjaldemokracja. Kobiety w Bundzie i SDPRR na przełomie XIX i XX wieku, in: Bund 100 lat historii 1897–1997, pod redakcją Feliksa Tycha i Jürgena Hensla, Warszawa 2000, 187–200.
  • Stimmen aus dem gesellschaftlichen Abseits: Die sowjetrussischen Kriegsinvaliden im Tauwetter der fünfziger Jahre, in: Osteuropa 52 (7), 2002, 945–962.
  • Der Krieg der Frauen: Die ungeschriebene Geschichte. In: Nina, Mascha und Katjuscha. Frauen in der Roten Armee, 1941–1945, Berlin 2002, 11–20.
  • Der Kriegsinvalide in sowjetischen Spielfilmen der Kriegs- und Nachkriegszeit (1944–1964), in: Krieg und Militär im Film des 20. Jahrhunderts. Hg. Bernhard Chiari, Matthias Rogg und Wolfgang Schmidt, München 2003, 199–222.
  • Frauen im Stalinismus. Eine kritische Lektüre der Neuerscheinungen. In: Osteuropa 53 (5), 2003, 734–738.
  • Arme Sieger. Die Invaliden des Großen Vaterländischen Krieges. In: Osteuropa 55 (4-6) 2005: Themenheft: Kluften der Erinnerung. Deutschland und Rußland 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, 207–217.
  • "Niščie pobediteli": invalidy Velikoj Otečestvennoj vojny v Sovetskom Sojuze, in: Neprikosnovennyj Zapas 40/41 (2-3), 2005, 290–297.
  • Befreiung und Beharrung: Zur inneren Entwicklung des Russischen Reiches zwischen 1855 und 1905. In: Ilja Repin und seine Malerfreunde. Russland vor der Revolution. Katalog zur Ausstellung: Ilja Repin und die Russische Malerei im späten 19. Jahrhundert, Von der Heydt-Museum Wuppertal 2005, Bielefeld 2005, 41–47.
  • The Bitter Legacy of the "Great Patriotic War": Red Army Disabled Soldiers under Late Stalinism. In: Juliane Fuerst (Ed.): Late Stalinist Russia. Society between Reconstruction and Reinvention, Abingdon-New York 2006, 46–61.
  • Aufbruch der Frauen im Spätstalinismus? Hintergrund, Verlauf und Ergebnisse der ZK-Frauenkonferenz von 1950. In: Studer, Brigitte und Haumann, Heiko (Hg.): Stalinistische Subjekte. Individuum und System in der Sowjetunion und der Komintern 1929–1953, Zürich 2006, 303–318.
  • "Stell Dich doch auf den Nevskij!" Prostitution im Russland des 19. Jahrhunderts. In: Osteuropa 56 (6), 2006, 285–301.
  • Stalin, seine Gefolgsleute und der Terror in der Sowjetunion. Ein Forschungsbericht über die neuere wissenschaftliche Literatur. In: Archiv für Sozialgeschichte 46, 2006, 695–711.
  • Über Verbrechen schweigen? Die Erinnerung an den "Großen Vaterländischen Krieg" in Russland, 1945 bis in die Gegenwart. In: Zeitschrift für Genozidforschung 7 (2), 2006, 8–27.
  • Abstract, Übersetzung und Kommentar zu: Beschlüsse des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR "Über die gesetzliche Verantwortung für den Diebstahl des Staats- und Kollektivvermögens" und "Über die Verstärkung des Schutzes des Privateigentums der Bürger", vom 4. Juni 1947. In: Pravda, 5. Juni 1947 sowie zu: "Über die Abschaffung der Todesstrafe." Dekret des Präsidenten des Obersten Sowjets der UdSSR, 26. Mai 1947. In: Vedomosti Verchovnogo Soveta SSSR, 17, 1947 für die Internet-Edition "100(0) Schlüsseldokumente zur russischen und sowjetischen Geschichte (1917–1991)", Internetpublikation unter www.vifaost.de verfügbar.
  • Razvitie gosudarstvennoj pomošči invalidam v Rossii ot pozdnej Rossiskoj imperii do stalinskoj "revoljucii sverchu". In: Narskij, I.V. et. al. (Hg.): Opyt mirovych v istorii Rossii. Sbornik statej, Čeljabinsk 2007, 49–64.
  • Arbeiter und Bauern – Terror und Feste im Stalinismus. Ein Forschungsbericht über die neuere wissenschaftliche Literatur, Teil II. In: Archiv für Sozialgeschichte 48, 2008, 703–724.
  • The Wounds of War: Experiences of War-Related Disablement in Soviet Feature Films. In: Bonner, Withold/Rosenholm, Arja: Recalling the Past - (Re)-constructing the Past. Collective and Individual Memory of World War II in Russia and Germany, Helsinki 2008, 277–287.
  • "La protection sociale totale": Les hospices pur grands mutilés de guerre dans L'Union soviétique des années 1940. In: Cahiers du Monde Russe 49 (2-3), 2009, 419–440.
  • De la "génération perdue" aux bénéficiares de la politique sociale? Les invalides de guerre en URSS, 1945–1964. In: Cabanes, Bruno/Piketty, Guillaume (Eds.): Retour à l'intime au sortir de la guerre. De la Première Guerre mondiale á nos jours, Paris, 2009, 133–149.
  • Keine Leidensbilder. Die Invaliden des "Großen Vaterländischen Krieges" im sowjetischen Spielfilm. In: Beate Fieseler/Ganzenmüller, Jörg (Hg.): Kriegsbilder. Mediale Darstellungen des "Großen Vaterländischen Krieges" der Sowjetunion, 1941–2005, Essen, 2010, 77–94.
  • The Soviet Union's "Great Patriotic War" Invalids: The Poverty of a New Status Group. In: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 20 (6), 2010, 34–49.
  • Rotarmistinnen im Zweiten Weltkrieg. In: Satkukow, Silke/Latzel, Klaus/Maulbach, Franka (Hg.): Soldatinnen. Gewalt und Geschlecht im Krieg vom Mittelalter bis heute, Paderborn 2011, 301–330.
  • 1863: "Was tun? Aus Erzählungen von neuen Menschen" von Nikolaj Gavrilovič Černyševskij, in: Schlüsseljahre. Zentrale Konstellationen der mittel- und osteuropäischen Geschichte. Festschrift für Helmut Altrichter zum 65. Geburtstag, hg. von Matthias Stadelmann und Lilia Antipow (Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa 77, hg. vom Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker e.V.), Stuttgart 2011, S. 155–170.
  • Besonderheiten des mittleren Mädchenbildungswesens im Russischen Reich (19. Jahrhundert). In: Wilhelmi, Anja (Hg.): Bildungskonzepte und Bildungsinitiativen in Nordosteuropa (19. Jahrhundert), Wiesbaden 2011 (Veröffentlichungen des Nordost-Instituts Bd. 13), S. 278–291.
  • The Problem of Marginalized and "Superfluous" People in Soviet History. In: Studying the History of Stalinism. Achievements and Current Problems, Moskau 2013 (in russischer Sprache bei ROSSPEN
  • Soviet-style welfare: the disabled soldiers of the ‘Great Patriotic War’. In: Rasell, Michael and Elena Iarskaia –Smirnova (Eds.): Disability in Eastern Europe and the Former Soviet Union. History, Policy and Everyday Life, Abingdon-New York 2014, 18–41.
  • Ende des Gulag-Systems? Amnestien und Rehabilitierungen nach 1953. In: Landau, Julia und Scherbakowa, Irina (Hg.): GULAG. Texte und Dokumente 1929–1956, Göttingen 2014, 170–17.
  • Patriotinnen, Heldinnen, Huren? Frauen in der Roten Armee 1941–1945. In: GWU 65 (1/2) 2014, 37–54.
  • Gemeinsam mit M. Michaela Hampf und Jutta Schwarzkopf: Gendering combat: Military women’s status in Britain, the United States, and the Soviet Union during the Second World War. In: Women’s Studies International Forum 47, 2014, 115–126.
  • Die Invaliden des "Großen Vaterländischen Krieges" der Sowjetunion, 1941–1991. In: Erinnerung an Diktatur und Krieg. Brennpunkte des kulturellen Gedächtnisses zwischen Russland und Deutschland seit 1945. Hg. Andreas Wirsching, Jürgen Zarusky, Alexander Tschubarjan und Viktor Ischtschenko, Berlin-Boston 2015, 165–178.
  • Il'f’s and Petrov's "Amerika" (1935/36). In: Die Sowjetuion und die USA im 20. Jahrhundert: Die Wahrnehmung des jeweils "anderen" (gemeinsam mit Rósa Magnusdottir und Michael Wala), Moskau 2017 (in russischer Sprache), 155-170.
Handbuch- und Lexikonbeiträge

 

  • Female Labour Movement Leaders in Russia and the Soviet Union (12 biographische Skizzen), in: Biographical Dictionary of European Labour Leaders, 2 vols., Ed. A. Thomas Lane, Westport-London 1995
  • Innenpolitik der Nachkriegszeit 1945–1953, in: Handbuch der Geschichte Rußlands, Bd. 5: 1945–1991. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion. Hg. Stefan Plaggenborg, Stuttgart 2001, 36–77.
  • Frau und Familie in Rußland und der Sowjetunion, in: Studienhandbuch Östliches Europa, Bd. 2: Geschichte des Russischen Reiches und der Sowjetunion. Hg. Thomas M. Bohn und Dietmar Neutatz, Köln-Weimar 2002, 62–71; Neuauflage 2009, 59–68.
 In Vorbereitung
  • Publikation der Beiträge des internationalen Workshops „Every Day War: Exploring the Soviet Home Front, 1941–1945, Düsseldorf, Dezember 2014

Mitgliedschaften

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Beate Fieseler