12.03.17 Antrittsvorlesung Prof. Dr. Jürgen Brautmeier

„Albert Speers Überlebensstrategie am Ende des Zweiten Weltkriegs als historisches Beispiel gelungener Krisenkommunikation“


09.12.16 Podiumsdiskussion: Der Brexit. Gründe, Folgen, Einordnungen

Großbritannien hat sich entschieden, die Europäische Union zu verlassen. Wie konnte das passieren?


08.09.16 Ringvorlesung "Eine andere deutsche Geschichte (1517-2017)"

Im Wintersemester 2016-17 befragt die Vorlesung "Eine andere deutsche Geschichte (1517-2017). Was wäre gewesen, wenn?" ausgewählte Ereignisse und Prozesse der deutschen Geschichte der Neuzeit darauf, was möglicherweise anders gekommen wäre, wären sie anders abgelaufen, als wir wissen. Wäre die deutsche Geschichte eine andere geworden? Oder wäre bis auf Details alles so gekommen, wie es kam? Auf dem Prüfstand stehen also mithin die Relevanz und Wirkmächtigkeit der verhandelten Phänomene - und der historiographischen Traditionen, in denen sie bislang interpretiert wurden. Beleuchtet werden sie aus einer explizit kontrafaktischen Perspektive: So werden auch Relevanz und Wirkmächtigkeit der immer noch stark umstrittenen kontrafaktischen Geschichte als Methode zu prüfen sein.

Die Ringvorlesung fällt mit dem Forum Neuzeit zusammen und findet im Haus der Universität statt, jeweils Dienstag, 18:30 - 20:00, im großen Vortragssaal. Das Programm finden Sie hier. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!


15.02.16 Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf: „Im Gedenken der Kinder“

Mit einem wissenschaftlichen Symposium (14.00 Uhr-18.00 Uhr) und einer anschließenden Vernissage (ab 19.30 Uhr) wird am Mittwoch, den 17. Februar 2016, die Ausstellung „Im Gedenken der Kinder – Die Kinderärzte und die Verbrechen an Kindern in der NS-Zeit“ in der Mahn- und Gedenkstätte der Landeshauptstadt Düsseldorf, Mühlenstraße 29, eröffnet. Prof. Dr. Arndt Borkhardt, Direktor der Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und Klinische Immunologie des Universitätsklinikums Düsseldorf, wird in das Thema der Ausstellung einführen und leitet das Symposium. Die Ausstellung wird noch bis Mai 2016 zu sehen sein.


28.01.16 Förderpreis 2015

Den Förderpreis der Philosophischen Fakultät für studentische Arbeiten im Rahmen der Antisemitismusforschung erhielt Frau Christine Gerbaulet, Studentin der Geschichte mit dem Schwerpunkt Mittelalter.


25.01.16 Tradition und Staatsraison

Am 3. Februar 2016 (19:30 Uhr) wird Prof. Dr. Dan Diner im Haus der Universität über die Begründung der deutsch-israelischen Beziehungen sprechen.


25.01.16 Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Volker Zimmermann

Am 12. Januar 2016 hielt Herr Prof. Dr. Volker Zimmermann seine Antrittsvorlesung im Rahmen seiner Ernennung zum außerplanmäßigen Professor des Instituts für Geschichtswissenschaften. Das Thema des Vortrags lautete "Korruption im Staatssozialismus. Zur Stabilität kommunistischer Herrschaft in den 1970er und 1980er Jahren".


02.06.15 Dr. Nina Kleinöder ausgezeichnet

Dr. des. Nina Kleinöder hat den drupa-Preis 2015 erhalten. Die drupa zeichnete die Historikerin für ihre Dissertation „Betrieblicher Arbeitsschutz in der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie im 20. Jahrhundert. Strukturen, Akteure und Verflechtungsprozesse“ aus. Den Preis überreichten Claus Bolza-Schünemann (Vorsitzender des Vorstands Koenig & Bauer AG und Präsident der drupa 2016), Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf) und Prof. Dr. Anja Steinbeck (Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) im Rahmen einer Festveranstaltung am 1. Juni im Düsseldorfer Industrie-Club


19.11.14 Meyer-Struckmann-Preis 2014 für Prof. Alain Schnapp

19.11.2014 - Mit dem diesjährigen Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung, 2014 ausgeschrieben für Archäologie, wird der Franzose Alain Schnapp ausgezeichnet. Schnapp, geboren 1946, ist Professor für Archäologie der Universität Paris I und war Leiter der Abteilung „Kunstgeschichte und Archäologie“. Die Jury zeichnet damit einen Wissenschaftler aus, der seit vielen Jahren Grundlagenforschung in Form archäologischer Grabungen mit wissenschaftlicher Recherche und herausragender schriftstellerischer Arbeit verbindet.


Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInstitut Geschichtswissenschaften