19.11.14 13:05

Verliehen von der Meyer-Struckmann-Stiftung

Meyer-Struckmann-Preis 2014 für Prof. Alain Schnapp

Von: Victoria Meinschäfer / D.J.

19.11.2014 - Mit dem diesjährigen Meyer-Struckmann-Preis für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung, 2014 ausgeschrieben für Archäologie, wird der Franzose Alain Schnapp ausgezeichnet. Schnapp, geboren 1946, ist Professor für Archäologie der Universität Paris I und war Leiter der Abteilung „Kunstgeschichte und Archäologie“. Die Jury zeichnet damit einen Wissenschaftler aus, der seit vielen Jahren Grundlagenforschung in Form archäologischer Grabungen mit wissenschaftlicher Recherche und herausragender schriftstellerischer Arbeit verbindet.

Dekan Prof. Dr. Bruno Bleckmann, Preisträger Prof. Alain Schnapp, Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck und Prof. Dr. Dres. h.c. Gert Kaiser, der Vorsitzende der Meyer-Struckmann-Stiftung, Foto: Christian Herrmann/ Medienlabor

Die Jury des Meyer-Struckmann-Preises, der neben dem Dekan der Philosophischen Fakultät und dem Vorsitzenden der Meyer-Struckmann-Stiftung weitere Vertreter der Fakultät und der Stiftung angehören, würdigt damit einen Wissenschaftler, der grundlegende Beiträge zur historischen Bildanthropologie in der Antike verfasst, die Ikonographie der griechischen antiken Darstellungen erforscht, bedeutende Ergebnisse zur archäologischen Stadtraumforschung und Stadtgeschichte im antiken Griechenland geliefert und mit seinen in zahlreiche Sprachen übersetzen Büchern zur Wissenschaftsgeschichte der Archäologie das Fundament für eine neue Perspektive auf dieses Fachgebiet gelegt hat.

Alain Schnapp sieht die Auseinandersetzung mit den Relikten der Vergangenheit im Zentrum menschlichen Denkens. Seine in viele Sprachen übersetzte Monographie „La conquete du passé“ (dt.: Die Entdeckung der Vergangenheit) wird von der Fachkritik als „Wissenschaftsschmöker im besten Sinne“ bezeichnet.

 

Meyer-Struckmann-Stiftung

Die Meyer-Struckmann-Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung, insbesondere im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften. Die Mittel stammen aus dem Nachlass des Stifters, Fritz Meyer-Struckmann, Bankier in Essen. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von einer Jury vergeben, die sich aus Mitgliedern der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Vertretern der Stiftung zusammensetzt. Die Jury entscheidet in jedem Jahr neu über das Forschungsfeld, aus dem der Preisträger / die Preisträgerin zu bestimmen ist.

2014 verleiht die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum neunten Mal die Auszeichnung. Preisträger 2006: Prof. Dr. Hartmut Böhme, Berlin; Preisträger 2007: Prof. Dr. Shmuel Feiner, Israel; Preisträger 2008: Prof. Dr.  Harald Weinrich, München; 2009 Prof. Dr. Herfried Münkler, Berlin, 2010: Prof. Dr. Horst Bredekamp, Berlin, 2011:Prof. Dr. Jan Dirk  Müller, München, 2012: Prof. Dr. Ursula Wolf, Mannheim und 2013: Sir Ian Kershaw (Sheffield).

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInstitut Geschichtswissenschaften