Antrag auf Förderung


Liebe Studierende!

Sie sind motiviert und studieren Geschichte?

Der Freundeskreis Geschichte unterstützt Forschung und Lehre des Fachs Geschichte an der HHU Düsseldorf. Neu ist, dass er Studierende durch die Vergabe von Stipendien für laufende Arbeiten, insbesondere Masterarbeiten und Dissertationen fördert. Damit wird - z.B. durch die Finanzierung von Archivbesuchen und Sachmitteln - die Erbringung einer wissenschaftlichen Leistung gefördert. (Keine Prämierung von Endergebnissen nach Abschluss der Arbeiten!) 

Wie ist das Verfahren?

1.) Der/die Studierende begründet in einem Antrag (nach Vorlage s.u.) seine/ihre Arbeitsschritte und richtet ihn zum jeweiligen Stichtag am 15. Januar oder 15. Juli (jeden Jahres) an den Förderverein.

2.) Jeweils 4 bis 6 Wochen nach den obigen Stichtagen entscheidet der wissenschaftliche Beirat über Förderungswürdigkeit und Höhe der finanziellen Zuwendung.

3.) Die Zahlungen erfolgen jeweils kurzfristig nach der Bewilligung auf das Konto des Stipendiaten.

4.) Die einzelnen Posten der beantragten Gelder können noch um bis zu 20 % gegeneinander verschoben werden. Die bewilligte Summe bleibt dabei gleich. 

5.) Die Stipendiaten dokumentieren in einem kurzen Abschlussbericht - unter Beifügung von Belegen - die erfolgreiche Durchführung der Fördermaßnahme.

Der Freundeskreis Geschichte wünscht Ihnen viel Erfolg!

Auf der Jahresmitgliederversammlung am 20.5.2015 hat der Förderverein sich festgelegt: Die Förderung von Studierenden durch eigene Stipendienvergabe für Abschlussarbeiten an den Lehrstühlen und Sachmittelförderung wurde einstimmig beschlossen.

Mit der Berufung eines „wissenschaftlichen Beirats“ soll die Zuteilung der Finanzmittel dem Vorstand empfohlen werden. Mitglieder dieses Beirats sind:

Prof. Dr. Stefanie Michels, Marie Isabelle Schwarzburger, Dieter Ziob und Dorothee Kolvenbach.

Die Stichtage zur Einreichung von Anträgen sind der 15.1. und 15.7. in jedem Jahr.

undefinedDownload des Antragsformulars.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInstitut Geschichtswissenschaften