Monatstermine im Haus der Universität


Termine im SoSe 16:

Die Termine für das Sommersemester 2016 werden zeitnah bekanntgegeben.


Termine im WiSe 16/17:

Do, 20.10.2016, 17:00,  BSR 2

Prof. Dr. Jörg Vögele

Die großen Seuchen und der Weg zu den modernen Gesundheitsverhältnissen

Eine besondere Rolle in der Menschheitsgeschichte spielen die großen Seuchen, die sich tief in das kulturelle Gedächtnis eingeschrieben haben. Sie galten als Boten des Bösen, als Strafe Gottes und ließen die Zeitgenossen das Zusammenbrechen von Wirtschaft und Gesellschaft befürchten. Mit dem Rückzug der klassischen Seuchen aus Westeuropa begann der Weg zu den modernen Gesundheitsverhältnissen. So hat sich die Lebenserwartung in Westeuropa mehr als verdoppelt und beläuft sich aktuell auf ca. 80 Jahre. Im Vortrag soll dieser Wandel systematisch beschrieben und seine Ursachen diskutiert werden.

Do, 10.11.2016,  17:00,  BSR 2

Prof. Dr. Guido Thiemeyer

Gefesselter Riese oder Hegemonialmacht? Die Bundesrepublik Deutschland in Europa 1990bis in die Gegenwart.

Der Vortrag thematisiert die Außen- und Europapolitik der 
Bundesrepublik Deutschland seit 1990 und fragt vor dem Hintergrund der 
Staatsverschuldungs- und Migrationskrise nach den Handlungsspielräumen 
nationaler Regierungen in der globalisierten Welt.

Do, 8.12.2016,  17:00,  BSR 4

Prof. Dr. Volkmar Hansen

LUTHER UND DIE SÄCHSISCHEN SCHUTZHERREN

1485 trennen sich zwei sächsische Herrscherlinien, und die Kurwürde fällt dem älteren Bruder Ernst zu. Auf ihrem Boden, in Wittenberg, beginnt 1517 die Reformation mit Martin Luthers Thesen gegen den kirchlichen Verkauf göttlicher Gnade durch Höllenstrafenablässe. Nach dem Wormser Reichstag 1521 rettet Kurfürst Friedrich III. von Sachsen, der Weise, Luther vor der Reichsacht auf die Wartburg, wo die sprachprägende Übersetzung des Neuen Testaments entsteht. Schutzherren der Reformation, scheitern sie 1547 in der Schlacht bei Mühlberg gegen Karl V., der die sächsische Kurwürde als Konsequenz den Albertinern verleiht. Fest im protestantischen Glauben verankert, führen die Ernestiner ihre Mission in geistigen Zentren fort, zu denen noch die Weimarer Klassik zu zählen ist.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInstitut Geschichtswissenschaften