Zum Inhalt springenZur Suche springen
Foto von Efrat Gal-Ed© Rosa Frank (2015)

Projektleiterin

Prof. Dr. Efrat Gal-Ed
Gebäude: 23.31
Etage/Raum: 04.76–78
+49 211 81-14293

Vita

Studium der Judaistik, Germanistik und Komparatistik in Köln und Bonn und der Malerei in Düsseldorf

1983 Meisterschülerin (Staatliche Kunstakademie Düsseldorf)

2009 Promotion, 2013 Habilitation in Jiddistik (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Seit 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Lehraufgaben an der HHU

Seit 2016 apl. Professur für Jiddistik

WS 2021/22 – Gastprofessur für jüdische Studien an der Universität Augsburg

 

Forschungsinteressen/Schwerpunkte

Moderne jiddische Literatur und jüdische Literaturen

Jiddische und jüdische Kulturgeschichte

Literarische Übersetzung

 

Forschungsprojekte

In their Surroundings: Localizing Modern Jewish Literatures in Eastern Europe (abgeschlossen)
In Zusammenarbeit mit Dr. Natasha Gordinsky, Universität Haifa; Prof. Dr. Sabine Koller, Universität Regensburg; Prof. Dr. Yfaat Weiss, Hebräische Universität Jerusalem
Förderung: German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF)

Editionsprojekt Grammatik der jiddischen Sprache: E. Falkovitsh: Yidish. fonetik, grafik, leksik un gramatik (1940)
Förderung: Fritz Thyssen Stiftung; Laufzeit: 01.01.2020 – 31.12.2022

Der Ausbau des Jiddischen zur Nationalsprache der sowjetischen Juden (1918–1941)
Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft; Laufzeit: 01.01.2021–31.12.2023

 

Publikationen (Auswahl)

»Yiddishland: A Promise of Belonging« in: Journal of Modern Jewish Studies 2021 (https://doi.org/10.1080/14725886.2020.1853923)

»Jiddisch: Von exterritorialer Literatur zum Literaturland« in: Victor, Oliver und Laura Weiss (Hg.): Europäische Utopien. Berlin: düsseldorf university press / de Gruyter 2021 (https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110756944-011/html)

»A Delicious Cooing and Chirping: Reading the First Chapter of Moyshe Kulbak’s ›Munye the Bird-Seller‹« in: Efrat Gal-Ed, Natasha Gordinsky, Sabine Koller und Yfaat Weiss (Hg.): In their Surroundings: Localizing Modern Jewish Literatures in Eastern Europe. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (im Druck)

Iber der grenets. Über die Grenze. Crossing the Border. Anthologie moderner jiddischer Kurzgeschichten. Berlin/Boston: düsseldorf university press / de Gruyter 2021. (Hg. Mit Simon Neuberg und Daria Vakhrushova)

Das Buch der jüdischen Jahresfeste, (Revidierte Neuauflage) Berlin: Suhrkamp 2019

Scholem Alejchem: Eisenbahngeschichten. Jiddisch und deutsch. Berlin/Boston: düsseldorf university press / de Gruyter 2019. (Hg. mit Gernot Jonas und Simon Neuberg)

»In a heylikn mitvokh, On a Holy Wednesday: Itzik Manger’s Modernist Moves« in: Aptroot, Marion (Hg.): Yiddish and Modernism. Amsterdam: Amsterdam Yiddish Symposium 12 (2019): 7–24

»Aus naher Fremde« in: Sonja Klein, Karl Solibakke, Bernd Witte (Hg.): Übersetzungen – Translations. Benjamin Blätter, Vol. 7, Köln: Königshausen und Neumann 2018, 183–192

»Poezye Un Lebn. A Note on Manger’s Self Concept as Literary Successor of I. L. Peretz« in: Alina Molisak und Shoshana Ronen (Hg.): Trilingual Literature of Polish Jews from Different Perspectives: Y. L. Peretz In Memoriam. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing 2017, 44–56

»Wer war Sulamith? Über die Geliebte im Hohenlied« in : Hans-Joachim Simm (Hg.): Aspekte der Bibel. Themen, Figuren, Motive. Freiburg : Herder Verlag 2017, 233 – 241

Niemandssprache. Itzik Manger – ein europäischer Dichter. Berlin: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag 2016

Itzik Manger: Dunkelgold. Gedichte. Jiddisch und deutsch. (Revidierte und ergänzte Neuauflage) Berlin: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag 2016. (Hg. u. Übers.)

»Alltägliche Epiphanie zu Podu Iloaiei – Zu Itzik Mangers poetischem Verfahren« in: Diner, Dan (Hg.): Simon Dubnow Institute Yearbook 12 (2013). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 81–92

»Itzik Manger and his Purimshpil« in: Zutot 8 (2013), 53–62

»Spur und Differenz: Zu Kadya Molodowskys Sulamith-Gedichten« in : Marion Aptroot, Efrat Gal-Ed, Roland Gruschka und Simon Neuberg (Hg.): Leket : Yidishe shtudyes haynt. Jiddistik heute. Yiddish Studies Today. Düsseldorf: düsseldorf university press 2012, 31–47 PDF

Leket : Yidishe shtudyes haynt. Jiddistik heute. Yiddish Studies Today. Düsseldorf: Düsseldorf University Press 2012. (Hg., mit Marion Aptroot, Roland Gruschka und Simon Neuberg)

»The Local and the European: Itzik Manger and his Autumn Landscape« in: Prooftexts 31 (1–2) (2011), 31–59

»Between Jesus and the Besht« in: European Journal of Jewish Studies, Vol. 4 (1) (2010), 115–136

»Über Dichtung und Wahrheit in Itzik Mangers Biographie« in: Chimen: A 90th  Birthday Celebration [Festschrift für Prof. Chimen Abramsky]. [London], [2006], [unpaginiert, 9 Seiten]

Księga świąt żydowskich. Warschau: Cyklady 2005 (polnische Übersetzung von: Das Buch der jüdischen Jahresfeste)

Itzik Manger: Dunkelgold. Gedichte. Jiddisch und deutsch. Frankfurt am Main: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag 2004 (Hg. u. Übers.)

Das Buch der jüdischen Jahresfeste, Frankfurt am Main u. Leipzig: Insel 2001

der vogel fährt empor als kleiner rauch. ein deutsch-israelisches lesebuch. Göttingen: Steidl 1995. (Hg. u. Übers. mit Christoph Meckel) (Herausgegeben in Verbindung mit der Heinrich Böll Stiftung, Köln, anlässlich des 4. deutsch-israelischen Schriftstellerforums in Köln, Mai 1995)

Avraham Ben Yitzhak: Es entfernen sich die Dinge. Gedichte und Fragmente. München: Hanser 1994. (Hg. u. Übers. mit Christoph Meckel)

Alles andere steht geschrieben. Ein deutsch-israelisches Lesebuch. Kiel: Neuer Malik Verlag 1993. (Hg. u. Übers. mit Christoph Meckel) (Herausgegeben anlässlich des deutsch-israelischen Schriftstellertreffens in Berlin im Mai 1993, in Verbindung mit dem Literarischen Colloquium Berlin)

Tuvia Rübner: Wüstenginster. Gedichte. München: Piper 1990. (Hg. u. Übers. mit Christoph Meckel)

4 Tage im Mai. Ein deutsch-israelisches Lesebuch, Schriftsteller aus Israel und Deutschland treffen sich in Freiburg im Breisgau (22.5.–25.5.89). Waldkirch: Waldkircher Verlag 1989. (Hg. u. Übers. mit Christoph Meckel)

Verantwortlichkeit: