Jump to contentJump to search

Freundeskreis Geschichte

Der Freundeskreis Geschichte unterstützt Studierende und Lehrende im Fach Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in vielfältiger Weise: u. a. durch Vergabe von Stipendien, Finanzierung von Archivbesuchen, einen Preis für die beste Masterarbeit im Semester sowie durch die Organisation von Exkursionen und Vorträgen.

Sie können uns dabei unterstützen, indem Sie an unseren Veranstaltungen teilnehmen und/oder als Mitglied in unserem Verein aktiv werden. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Veranstaltungen

Jeweils donnerstags um 17:00 Uhr im Haus der Universität (Schadowplatz 14).

EIN BLICK NACH ZENTRALASIEN: USBEKISTAN IN FREMD- UND EIGENWAHRNEHMUNG

Obwohl gerade die Republik Usbekistan sich immer weiter für den
Tourismus öffnet und sich dabei nicht zuletzt mit dem Erbe der Seiden-
straße vermarktet, und Städte wie Samarkand und Buchara als Perlen
des Orients darstellt, ist unser Wissen zur Region doch häufig begrenzt.

Der Vortrag möchte einen Blick auf Usbekistan in seiner Fremd- und
Eigenwahrnehmung werfen und zeigen, warum sich eine tiefergehende
Beschäftigung mit dem Land und der Region lohnt. Außerdem wird ein
studentisches Projekt vorgestellt, das im Zuge einer Usbekistan-Exkur-
sion im März 2023 mithilfe der Förderung des Freundeskreises umge-
setzt werden konnte.

Moderieren wird unser Ehrenvorsitzender Egbert Gritz.

Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen, Gäste sind herzlich willkommen.

Exkursionen

Liebe Freunde und Förderer der Geschichtswissenschaften,

Die alte Reichstadt Regensburg ist nicht nur eine der schönsten Städte Deutschlands, sondern war auch das bedeutendstes Machtzentrum des "Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation": als Ort der meisten Reichstage wurden hier Könige gewählt und die Geschicke des "Tausendjährigen Reiches" bestimmt.

Gegründet als Castra Regina in der Zeit der Römer beherbergt sie in Ihrer über 2000 jährigen Geschichte den Regensburger Dom, den Immerwährenden Reichstag, Schloss Sankt Emmeram der Fürsten von Thurn und Taxis und seit einigen Jahren das Haus der Bayrischen Geschichte- in mitten einer zauberhaften Altstadt.

Unsere nächste Mehrtagesexkursion, die in der Zeit von Dienstag, den 12.3. 2024 bis Donnerstag, den 14.3. 2024 stattfindet, widmet sich Regensburg , aber auch den High Lights der Umgebung wie der Walhalla, der Befreiungshalle und dem Kloster Weltenburg .Während der Reise halten Vorträge Frau Dr. Schiller, Dr. Gritz, Herr von Rittberg und Herr Zimmermann zu interessanten Aspekten und wichtigen Persönlichkeiten, die in Regensburg ihre Spuren hinterlassen haben wie Karl V., Keppler und Napoleon. Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte der Anlage.

Es würde uns sehr freuen, wenn Sie (wieder) mitfahren.

Melden Sie sich bitte an bei Klaus Zimmermann unter: zimmermann_sb@outlook.de 

Anmeldeschluss ist 10.12.2023.

Bei Fragen melden Sie sich gerne.

Viele Grüße       

Kaus Zimmermann

Liebe Freunde und Förderer der Geschichtswissenschaften

Das Bundesland Hessen, seine größeren Städte, Schlösser und seine bewegte Geschichte wollen wir in der Zeit vom 23.bis 25.April 2024 erkunden. Die Tour geht über Weilburg, Darmstadt, Fulda, Marburg und Kassel.

Angeregt wurde die Tour von Frau Leonhardt und Dr. Michael Albertz. Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte der Anlage.

Die Tour wird wissenschaftlich begleitet von Frau Dr. Schlenker und Prof. Halder vom Gerhard-Hauptmann-Haus.

Vorträge werden während der Fahrt von unseren Mitgliedern, den Damen Tesche-Herbertz, Kolvenbach und Arafat sowie Herrn Pothen gehalten.

Anmeldeschluss : 31.Januar 2024

Anmeldungen bitte an Klaus Zimmermann unter    zimmermann_sb@outlook.de               

 

Warum Goethe kein Hesse und Wiesbaden nicht hessische Landeshauptstadt war. Das heutige Bundesland Hessen und seine komplexe Territorial- und Kulturgeschichte

Eine Exkursion des Freundeskreises Geschichte an der HHU in Kooperation mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus

Organisation: Klaus Zimmermann

Wissenschaftliche Leitung: Dr. Katja Schlenker/Prof. Dr. Winfrid Halder

 

Sechzehn deutsche Bundesländer, schön übersichtlich. Für manchen indes noch nicht übersichtlich genug, gibt es doch längst Bestrebungen, die „Zwergländer“ Bremen und Hamburg oder auch das Saarland in größeren Territorialeinheiten aufgehen zu lassen.

Diejenigen, denen die heutige Gestalt der Bundesrepublik Deutschland indes noch immer zu unübersichtlich ist, seien auf das für rund 1.000 Jahre unseren heutigen Raum prägende „Alte Reich“ verwiesen und sie werden vielleicht nicht mehr so unzufrieden sein … Denn Territorialgeschichte ist hierzulande fast immer eine verzwickte Angelegenheit. Man braucht etwa hier in Düsseldorf nur auf die andere Rheinseite hinüberzuschauen und blickt, historisch gesehen, ins Ausland …

Wir fahren also nach Hessen … und auch wieder nicht. Denn schon die erste Station ist, historisch gesehen, gar nicht hessisch. Das sehenswerte Weilburg ist hessisch erst seit – 1945. Und davor hat es (aber erst seit 1866) zur preußischen Provinz Hessen-Nassau gehört, deren Hauptstadt nicht etwa das nassauische Wiesbaden, sondern das landgräfliche beziehungsweise kurhessische Kassel war. Da fahren auch hin, aber Kassel war nicht immer Hauptstadt der Landgrafschaft Hessen, sondern davor Marburg. Wo wir auch hinfahren. Das historisches Hauptstück der beschaulichen Lahn-Stadt, neben dem Schloß, ist zweifellos die Elisabethkirche. Die gehörte nun wieder dem Deutschen Orden, dessen einstigen Hauptsitz, die Marienburg, wir bei einer früheren Exkursion besucht haben, das wäre diesmal aber ein wenig weit weg, dort in der heutigen polnischen Woiwodschaft Pommern, nicht allzu fern von Danzig/Gdansk… Und in der Elisabethkirche liegt die Namensgeberin Elisabeth begraben, die war zwar heilig, aber keine hessische, sondern eine ungarische Prinzessin und später Landgräfin, aber nicht etwa von Hessen, sondern von Thüringen. Und ihr Hauptsitz war die Wartburg, später kursächsisch, noch später sachsen-weimarisch, das lassen wir aber der Einfachheit halber weg, da waren wir eh schon, bei früherer Gelegenheit … Und der Frankfurter Goethe, nachmals sachsen-weimarischer Minister, der war auch kein Hesse, sondern Sohn eines durchaus selbstbewußten bürgerlichen Geschlechtes in der alten Reichsstadt Frankfurt. Die war lange eigenständig, in vollem Umfang seit 1372, erst seit 1866 zwangspreußisch und hessisch – erst seit 1945 … Da fahren wir nicht hin. Wird zu kompliziert.

Genug Verwirrung gestiftet? Gemach, gemach: vor Ort und unterwegs klärt sich vieles, vielleicht gar das meiste. Und wir gelangen – ziemlich sicher sogar – über den Gemeinplatz hinaus, mit dem das Bundesland Hessen auf seiner offiziellen Internetseite seine Geschichte umreißt: „Das 1945 gegründete Land Hessen blickt auf eine lange Geschichte zurück, die von territorialer Zerteilung und vielfältigen kulturellen Einflüssen geprägt ist. Noch heute verweisen viele hessische Orte auf geschichtsträchtige Ereignisse.“

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen nach … ja, sagen wir vorerst mal nach Hessen aufzubrechen.

Liebe Freunde und Förderer der Geschichtswissenschaften,

unsere nächste 2-Tages-Exkursion am 28. Und 29. Mai 2024 führt uns (wieder einmal) in die Niederlande.

Am 1. Tag (Dienstag, 28.05.2024) in Apeldoorn steht das Schloss Het Loo (300 Jahre der Sommersitz der Oranierkönige und zuletzt der Alterssitz von Wilhelmina, der Großmutter der langjährigen Königin Beatrix) mit der weitläufigen Parkanlage auf dem Programm. In Arnheim besuchen wir anschließend das Museum der Brücke von Arnheim, der gescheiterten Fallschirmjäger-Operation im September 1944 während des 2. Weltkrieges sowie im Nationalpark De Hoge Veluve das Museum Kröller-Müller mit 87 Gemälden von van Gogh.

Am 2. Tag (Mittwoch, 29.05.2024) besuchen wir Maastricht, seine Altstadt und machen eine Schiffstour auf der Maas. Auf dem Weg zurück nach Düsseldorf stoppen wir in Heinsberg und besuchen das Museum der Künstlerdynastie Begas, die vom preußischen Hofmaler Carl Joseph Begas begründet wurde.

Das detaillierte Reiseprogramm finden Sie hier.

Abfahrt ist am Dienstag, 28.05.2024 um 8:00 Uhr. Der genaue Treffpunkt wird nach Anmeldung kurzfristig bekanntgegeben.

Die Exkursion wird begleitet von unseren Mitgliedern Karl Graf von Rittberg und Klaus Zimmermann.

Ihre Anmeldungen senden Sie bitte per E-Mail bis spätestens 22.03.2024 an Klaus Zimmermann unter . Nach Anmeldung erhalten Sie vom durchführenden Reiseveranstalter: KLUGES REISEN – Reisebüro am Kölner Tor GmbH, 40625 Düsseldorf, eine Buchungsbestätigung inkl. Zahlungsaufforderung.

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Herr Zimmermann auch gerne per E-Mail oder telefonisch unter 01515 / 8880900 zur Verfügung.

Wir hoffen auf reges Interesse und freuen uns auf zahlreiche Teilnahme.

Mit vielen Grüßen

Klaus Zimmermann


 [PB1]Hier link auf beigefügtes PDF einfügen

Responsible for the content: