Zum Inhalt springenLehrveranstaltungenVorlesungenBasisseminareÜbungenKolloquienWeitere InformationenNützliche LinksSekreteriat

Studium und Lehre

Lehrveranstaltungen

WS 2020/21

Vorlesungen

Mo. 16.30-18:00

Die Einführungsvorlesung verschafft Studienanfängern eine erste Übersicht über Raum und Zeit der Antike und stellt Gegenstände, Fragestellungen und Methoden der Alten Geschichte vor. Materialien werden während der Vorlesung zur Verfügung gestellt.

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Basisseminare

Mo. 10:30-12:00

Der Grundkurs Alte Geschichte im Basismodul Antike und Mittelalter vermittelt den Studierenden in Kombination mit den beiden Einführungsvorlesungen (Alte Geschichte und Mittelalter) einen ersten Zugang zur Geschichtswissenschaft.

Dieser Grundkurs wird einen historischen Überblick über die griechisch-römische Antike vermitteln und vertiefend in ausgewählte Themenbereiche des Klassischen Griechenland (ca. 500-336 v. Chr.) einführen. Darüber hinaus werden auch die verschiedenen Quellengattungen und die damit verbundenen Grundwissenschaften vorgestellt.

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Das Basisseminar "Römische Kaiserzeit" wird an zwei Terminen angeboten:

Di. 10:30-12:00 (online)

Do. 12:30-14:00 (in Präsenz)

Das Basisseminar Alte Geschichte vermittelt den Studierenden in Kombination mit den beiden Einführungsvorlesungen (Alte Geschichte und Mittelalter) einen ersten Zugang zur Geschichtswissenschaft.

Dieses Basisseminar soll einen punktuellen Einblick in die Ereignisgeschichte und in thematische Bereiche der Römischen Kaiserzeit bieten. Darüber hinaus sollen auch Methoden und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden

Links zum Vorlesungsverzeichnis (Di. und Do.)

Das Basisseminar "Spätantike" wird an zwei Terminen angeboten:

Mo. 16:30-18:00 (Präsenz)

Di. 8:30-10:00 (online)

Der Grundkurs Alte Geschichte im Basismodul Antike und Mittelalter vermittelt den Studierenden in Kombination mit den beiden Einführungsvorlesungen (Alte Geschichte und Mittelalter) einen ersten Zugang zur Geschichtswissenschaft.

Dieser Grundkurs soll einen punktuellen Einblick in die Ereignisgeschichte und in thematische Bereiche der Spätantike (4.-6. Jahrhundert n. Chr.) bieten. Darüber hinaus sollen auch Methoden und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden.

Links zum Vorlesungsverzeichnis (Mo. und Di.)

Übungen

Do. 10:30-12:00

Von Caesar bis ins fünfte Jahrhundert währte die römische Präsenz im Rheinland und hat in unserer Region einige Spuren hinterlassen. Die Übung besteht aus einer Serie von Tagesexkursionen zu Römerstätten am nassen Limes in der Germania Inferior sowie zu Stätten, die für die augusteische Expansion im freien Germanien relevant sind. Wegen Corona finden Referate, Interpretationen und Vorträge draußen statt und ist die Zahl der Teilnehmer auf ein Maximum von 10 Personen beschränkt. Geplant sind Tagesexkursionen nach Bonn (Rheinisches Landesmuseum), Monheim (Haus Bürgel), Herne (Funde von Oberaden), Haltern und Xanten. Weitere Exkursionsorte sind möglich.

Eine kurze Absprache erfolgt in der ersten Sitzung des Wintersemesters per Videokonferenz. Dabei werden dann, je nach Lage, die Einzeltermine festgelegt.

Für diese Veranstaltung werden vorrangig Master-Studierende zugelassen, die eine Abschlussprüfung im Exkursionsmodul ablegen müssen.

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Do. 16:30-18:00

Diese Veranstaltung wird sich der Betrachtung griechischer Kunst aus der archaischen und klassischen Zeit widmen. Die Entwicklung der griechischen Skulptur wird dabei im Zentrum stehen. Ziel ist es, den Werken einen Kontext zu geben, der sie für eine differenzierte Betrachtung öffnet. Archäologische, kunsthistorische, sowie auch antike Texte werden mit ihren unterschiedlichen Perspektiven auf die Kunst herangezogen. Bereitschaft zum Gespräch wird vorausgesetzt.

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Do. 16:30-18:00

Römische Münzen der Republik und Kaiserzeit dienten nicht nur als „Bildträger“ und Bezahlmittel. Als Weihe-, Grab-, Schatz- und Siedlungsfunde illustrieren sie auch religiöses Handeln und menschliches Reagieren in Krisensituationen „Schatzfunde“); außerdem datieren sie Bauphasen. Ihre Funktion im Alltag erschließen Ausgrabungen, vor allem aber griechische und römische Schriftquellen. Indirekte Zeugnisse für das römische Münzwesen sind Inschriften, wo von Preis- und Wertangaben die Rede ist.

Voraussetzung für die Erteilung des BN sind die regelmäßige Teilnahme sowie das Protokoll einer VL-Doppelstunde im Umfang von 3-5 Seiten.

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Di. 14:30-16:00

Die Anabasis des athenischen Geschichtsschreibers Xenophon, abgefasst um 380 v. Chr., beschreibt das Schicksal von etwa zehntausend griechischen Söldnern, die der persische Prinz Kyros der Jüngere gegen seinen Bruder Artaxerxes II. ins Feld geführt hat. Xenophon begleitete den Feldzug zunächst als Kriegsberichterstatter, bis ihm nach der Schlacht bei Kunaxa 401 v. Chr., die für Kyros zwar siegreich ausging, ihn jedoch das Leben kostete, die Rolle eines Anführers für die demoralisierten Griechen zufiel. Der entbehrungsreiche Rückzug der "Zehntausend" von Babylon durch das kleinasiatische Hochland bis zur Schwarzmeerküste bildet das Kernstück von Xenophons Schrift, die nicht nur spannend zu lesen ist, sondern auch eine Vielzahl an Informationen über Kriegstaktik und Heeresversorgung, Geographie, Vegetation und Völkerschaften in einer den Griechen damals kaum bekannten Region enthält.

In der Übung werden wir die Anabasis in deutscher Übersetzung komplett lesen und mehrere Aspekte daraus vertieft behandeln.

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Kolloquien

Weitere Informationen

Photo of

Lehrstuhlinhaber

Univ.-Prof. Dr. Bruno Bleckmann
Gebäude: 23.32
Etage/Raum: 05.22
+49 211 81-12994

Photo of

Sekretariat – Alte Geschichte

Anne Friedrich
Gebäude: 23.32
Etage/Raum: 05.24
+49 211 81-12994

Verantwortlichkeit: